Bibliotheksvolontäre werden außerhalb eines beamtenrechtlichen Vorbereitungdienstes ausgebildet. Obwohl sie inhaltlich eine den Bibliotheksreferendaren vollkommen vergleichbare Ausbildung durchlaufen (das gilt jedenfalls im Vergleich zu den Ländern Berlin, Hessen und teilweise Niedersachsen), werden sie im Laufbahnrecht der meisten Bundesländer wie "andere Bewerber" behandelt. Der Beitrag untersucht die Möglichkeit, Bibliotheksvolontäre mit einer bundesweit gültigen Laufbahnbefähigung für den höheren Bibliotheksdienst auszustatten, ohne sie während ihrer Ausbildung zu verbeamten. Im Ergebnis bietet sich hier das Modell eines öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnisses an, das in nahezu allen Bundesländern bereits für den juristischen Vorbereitungsdienst (Rechtsreferendariat) praktiziert wird.

Quelle: Eric W. Steinhauer: Können wissenschaftliche Bibliothekare im Rahmen eines öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnisses ausgebildet werden? : Überlegungen am Beispiel des Thüringer Bibliotheksvolontariats, in: Recht, Bibliothek, Dokumentation 35 (2005), H. 2, S. 119 - 130.